Marokkanische Salzzitrone | Rezept

Der Blog zum Shop

Ein sehr einfaches, dennoch ausgesprochen schmackhaftes Würzmittel ist die Salzzitrone. Die Zubereitungsart ist in den drei Regionen, in denen sie große Beachtung findet, sehr unterschiedlich. In diesem Beitrag geht es um die marokkanische Salzzitrone, der Vollständigkeit halber beschreibe ich die beiden anderen Varianten am Ende des Artikels

Marokkanische Salzzitrone

Salzzitronen sind eine Spezialität der marokkanischen Küche und spielen als Zutat in vielen Gerichten eine wichtige Rolle. Verwendung finden sowohl die Schale als auch das Fruchtfleisch, dass fein geschnitten über die Speise gestreut oder beigemengt wird. Die salzige Zitrusfrucht paßt zu Salaten, Gemüse , Gemüsesuppen und Eintöpfen sowie zu Fisch- und Fleischgerichten.
Die Salzzitrone hat nichts mehr mit dem ursprünglichen extrem sauren Geschmack der Zitrone gemeinsam. Die Frucht hat ein erfrischendes Zitrusaroma, dass einen sehr angenehmen Geruch verströmt und fantastisch schmeckt.

Zutaten für 2 Salzzitronen

Die Salzmenge bezieht sich auf ein Glas mit einem Fassungsvermögen von 0,5 Liter. Wenn du mehr Salzzitronen produzieren möchtest und ein größeres Glas verwenden musst, erhöhe die Salzmenge um 10 Gramm pro 100 Milliliter. Das entspricht ungefähr einem halben Esslöffel groben Meersalz.

HINWEIS verwende nur Bio-Zitronen, denn die Schale wird mitverarbeitet – siehe dazu auch Bio und unbehandelt ist nicht das Selbe.

  • 🍅 4 Bio-Zitronen (mit dünner Schale)
  • 🍅 50 Gramm grobes Meersalz

Mehr Zutaten werden für die reine Form der Salzzitrone nicht benötigt. Der Geschmack kann mit anderen Gewürzen verfeinert werden. In der folgenden Liste finden Sie ein paar Gewürze, die als Einzelgewürz oder als Kombination von zwei oder mehr Gewürzen gut mit dem Grundrezept zusammenspielen.

  • 🍅 4 schwarze Pfefferkörner
  • 🍅 ½ Teelöffel Koriander-Saat
  • 🍅 1 Lorbeerblatt

Zubereitung

  1. Du benötigst ein gut verschließbares Glas, in dem zwei Zitronen Platz haben.
    Das Glas muss unbedingt vor dem Gebrauch sterilisiert werden.
  2. Zwei Zitronen auspressen und die anderen beiden gründlich mit heißemWasser abwaschen. Denn selbst Bio-Zitronen werden oft leicht eingewachst.
  3. Zitronen an einem Ende kreuzförmig sehr tief einschneiden.
    Achtedarauf, dass die Zitrone am anderen Ende nicht durchgeschnitten wird, sie muss noch zusammenhalten.
  4. Soviel Salz wie möglich in die Einschnitte füllen, ohne dass die Zitronen am unteren Ende abbrechen. Am besten die Zitronen auf einem Teller befüllen , damit das Salz, das daneben fällt, aufgefangen wird.
  5. Zitronen in das sterilisierte Glas legen und darauf achten, das Glas nicht an den Innenseiten anzufassen.
  6. Ausgepressten Zitronensaft, das restliche Salz und wenn gewünscht, Gewürze in das glas füllen.
  7. Das Glas randvoll mit kochendem Wasser füllen, verschließen und 10 Minuten auf den Kopf stellen.
  8. Das Glas mit den Salzzitronen an einem nicht zu warmen, dunklen Ort lagern.
    Nach vier Wochen Lagerung ist die Salzzitrone für den Genuss bereit.

Nach dem ersten Öffnen des Glases ist die Zitrone ein paar Wochen haltbar. Sie sollte dann in den Kühlschrank gestellt werden. Ein dünner „Ölteppich“ aus idealerweise Zitronenöl verhindert, dass Sauerstoff in die Salzlake kommt und verbessert so die Haltbarkeit.

Loomi

Die arabische Variante wird Loomi genannt – auf deutsch schwarze Zitrone. Statt der Zitronen werden jedoch Limetten verwendet. Diese werden in Salzwasser gekocht und anschließend in der Sonne getrocknet. Kommt die getrocknete Salzzitrone zum Einsatz, wird sie gequetscht oder angebohrt in Eintöpfen oder Reisgerichten verwendet.

Chanh muối

In Vietnam heißt die Salzzitrone Chanh muối. Die Zitronen werden in einem Glasbehälter in Salzwasser eingelegt und in der Sonne gelagert. Ist das Chanh muối fertig, wird ein Stück der Zitrone mit Schale und Fruchtfleisch in ein Glas gegeben, zerstoßen, mit Wasser aufgefüllt und gesüßt. Die fertige Zitronensalzlimonade schmeckt im Sommer erfrischend und in der kalten Jahreszeit kann die Salzzitronenlimonade auch heiß genossen werden.