Zitrusfrüchte: Bio und Unbehandelt ist nicht das Selbe

Schäbige, schädliche Schalen – Pestizide inszenieren ihr häßliches Ballett!

Zitrusgarten mit reifen Früchten, grünem Laub und blauem Himmel.

Detaillierte Darstellung einer aufgeschnittenen Orange

Clementinen, Grapefruits, Orangen, Limetten und Zitronen sind nicht frei von Fremdstoffen und eine konventionell angebaute Zitrusfrucht schon gar nicht. Was der Unterschied zwischen Bio, konventionell und Unbehandelt ist, erfährst du in diesem Beitrag.

Unterschied zwischen Konventionell, Unbehandelt und Bio

Konventionelle Zitrusfrüchte

Zitrusfrüchte, die weder als Unbehandelt noch als Bio deklariert sind, dürfen mit allem überzogen und gespritzt werden, was die Behörden zulassen – sowohl vor und als auch nach der Ernte.
Um die Bildung von Schimmelpilzen zu vermeiden, werden die Schalen von konventionell angebauten Früchten nach der Ernte mit den verschiedensten Mitteln behandelt. Diese Stoffe sind mit den sogenannten E-Nummern gekennzeichnet, die in der europäischen Liste der Lebensmittelzusatzstoffe aufgeführt sind. Darüber hinaus gibt es noch weitere chemische Stoffe, mit deren Hilfe die Schale der Zitrusfrüchte behandelt werden darf. Dazu gehören Imazalil und Thiabendazol. Früher wurden die Schalen auch mit Biphenyl behandelt. Dieser Stoff ist inzwischen innerhalb der Europäischen Union verboten, da eine massive Gesundheitsschädigung nachgewiesen wurde.
Nachdem die Früchte chemisch "versorgt" wurden, wird in der Regel alles mit einer Wachsschicht überzogen, damit sie nicht austrocknen.
Die Schalen von solchen Zitrusfrüchten dürfen keinesfalls verzehrt werden, da diese Stoffe in die Schale eindringen. Bevor die Frucht verarbeitet wird, sollte die Zitrusschale gründlich gereinigt werden. Die Gefahr, dass die Zusatzstoffe das Fruchtfleisch beim Schälen kontaminieren, ist sehr hoch.

Unbehandelte Zitrusfrüchte

Vor der Ernte können die Früchte nach Herzenslust mit allem gespritzt und besprüht werden, was die Pflanzenschutzindustrie so hergibt. Sie dürfen jedoch nach der Ernte nicht Oberflächenkonserviert oder gewachst werden. Zitrusfrüchte, die als "unbehandelt"deklariert sind, werden nach der Ernte keiner weiteren Behandlung unterzogen – dennoch kann die Schale Rückstände durch die Kultivierung aufweisen. Aus diesem Grund sollte die Fruchtschale vor dem Genuss sorgfältig gesäubert werden .

Bio-Zitrusfrüchte

Früchte in Bio-Qualität dürfen weder mit Pflanzenschutzmitteln, Konservierungsstoffen noch mit Wachs behandelt werden. Also bedenkenlos die Schale mit dem Zestenreißer abziehen oder einfach schälen und verzehren? Nein!
Die Schalen von diesen Früchten sollten ebenfalls gereinigt werden. Bei Bio-Zitrusfrüchten ist die natürliche Wachsschicht erhalten geblieben, die vor dem Verzehr der Schale entfernt werden muss. Trotz aller Sorgfalt von Produzenten und Händlern können sich Fremdstoffe wie beispielsweise Schmutz auf der Schale befinden. Durch Unachtsamkeit kann es auch passieren, dass sich Pestizide auf der Schale befinden, weil zum Beispiel die Bio-Zitrone neben dem gespritzten Apfel in der Obstschale liegt oder im Handel unsachgemäß gelagert wurde.

Quellennachweis und Bildinformationen

📷 Grafische Elemente in diesem Beitrag: Idee Andreas Goerdes Umsetzung Señorita Inteligencia Artificial


🖋️ Niedergeschrieben von Andreas Goerdes – der Grob- und Feinschmecker

Über den Autor: Für gutes Essen war Andreas schon immer zu haben, konnte jedoch weder sehend und schon gar nicht nach seiner Erblindung kochen. Vor ein paar Jahren entdeckte er seine Leidenschaft fürs Kochen und meisterte die Kunst des Blindkochens durch unermüdliches Experimentieren. Anfangs war er zufrieden, wenn das Wasser nicht anbrannte 😉. Heute jedoch verblüfft er alle mit seinen Kochkünsten, und niemand ergreift mehr schreiend die Flucht, wenn Andreas am Herd steht. Kochen kann er inzwischen verdammt gut, – aber die Beitragsbilder, naja ...