Tex-Mex-Küche, Fingerfood: Wraps – Rezept

Der Wrap hat seinen Ursprung in der Tex-Mex-Küche und eignet sich hervorragend als Fingerfood. Die Bezeichnung kommt aus dem Englischen und bedeutet Wickeln oder auch Einhüllen. Als Hülle für Wraps werden in der Regel Tortillas verwendet. Die Füllung kann aus Gemüse, Salat oder gebratenem Fleisch oder aus einer Kombination von Allem bestehen.

Eine pikante Sauce ist jedoch ein absolutes Muss für einen Wrap. Diese wird oft aus Sauerrahm hergestellt. Ich verwende für die Sauce Crème fraîche.
In der orientalischen Küche haben sich mit Dürüm Döner und Schawarma, das mit dem Döner Kebab vergleichbar ist, ähnliche Speisen entwickelt.
Die Tex-Mex-Küche zählt zu den Fusionsküchen. In meiner Variante hole ich noch die Hellenen mit meinem Rezept für grichischen Krautsalat an Bord.
Ich verwende für mein Rezept fertige Tortillas aus dem Bioladen. Das nachstehnde Foto zeigt einen Borrito, der dem Wrap sehr ähnlich ist. Der Unterschied besteht darin, dass der Wrap eine knusperige und der Borrito eine weiche Hülle hat. Das Foto entstand während meines kulinarischen Hamburg Besuchs im Juni 2019.

Andreas mit Burrito und Ratsherren-BierBildquelle © Blinde Tomate

Zutaten für 6 Wraps

  • 🍅 3 Esslöffel Brat-Olivenöl
  • 🍅 1 kleine Dose Mais (140 Gramm)
  • 🍅 grichischer Krautsalat, alternativ knackigen Salat
  • 🍅 1 rote Paprika
  • 🍅 1 große Karotte
  • 🍅 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 🍅 gemahlener Chili
  • 🍅 Pfeffer aus der Mühle
  • 🍅 Salz

Zubereitung

Selbst eine kleine Dose Mais ist ein wenig zu viel für 6 Wraps, daher schmeckt er etwas "Maislastig". Deshalb empfehle ich, nur die hälfte zu verwenden und den Rest möglichst bald anderweitig einzusetzen – beispielsweise für Pizza.
Wenn anstatt Krautsalat grüner Salat verwendet wird, diesen waschen, trocken schleudern und in feine Streifen schneiden.
Mais in ein Sieb geben und abtropfen lassen.
Paprika waschen, trocken tupfen, halbieren, entkernen und in kleine, zwei Zentimeter große Stücke schneiden.
Karotte schälen und grob raspeln .
Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel anbraten. Das restliche Gemüse hinzufügen und bei geschlossenem Pfannendeckel etwa fünf minuten schmoren lassen.
Die Crème fraîche hinzufügen, mit Chili, Pfeffer und Salz würzen. Den Herd abschalten und die Pfanne auf der heißen Platte stehen lassen.
Den Backofen je nach Packungsanweisung der Tortillas vorheizen.
Die Tortillas mittig nacheinander mit Salat belegen, eine Portion Gemüse aus der Pfanne darüber verteilen und eine weitere Schicht Salat auf das Gemüse verteilen.
Die untere Seite der Tortilla über die Füllung schlagen, die obere Seite sowie die Seiten darüber schlagen, eventuell mit Zahnstochern fixieren.
Tipp: sobald die Füllung umhüllt ist, die Tortilla mit ein bisschwn Wasser befeuchten und etwas festdrücken, damit erspart man sich die Zahnstocher.
Die Tortillas auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und nach Packungsanweisung backen. In der Regel dauert es 1 – 2 Minuten, bis sie knusperig sind.
Anmerkung: Ich verwende als "Umhüllung" die Acapulco Bio TORTILLAS Wraps – VERZEHRFERTIGES VEGANES FLADENBROT AUF DER BASIS VON WEIZENMEHL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.