Veganes Mett – Rezept

In meiner Heimat, dem Ruhrgebiet, sowie im norddeutschen Raum gehört Mett als Brotbelag zur Esskultur genauso wie Wurst und Käse. Die Geschichte von Mett als vom Fett befreites, gehacktes Fleisch geht Jahrhunderte zurück und wurde zunächst nur als Mettwurst verarbeitet.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Mett erstmals im rohen Zustand als Brotbelag unter dem Namen Hackepeter angeboten. Die höchste Qualitätsstufe hat Schinkenmett, das aus der Oberschale eines Schweineschinkens erzeugt wird.
Bei der Zubereitung von ungegartem Fleisch oder Meeresfrüchten steigt jedoch das Risiko einer Lebensmittelvergiftung enorm. 1913 gab es nach dem verzehr von Mett in St. Pauli eine Massenvergiftung. Nach wie vor kommt es auch heute noch zu gefährlichen Erkrankungen durch den Genuss von Mett. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Einer der Gründe ist mangelnde Küchenhygiene wie schmutzige Messer oder Schneidbretter.
Auch kann rohes Fleisch wie Mett eine Leberentzündung durch das Hepatitis E Virus verursachen. Laut dem deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) erleiden jährlich rund 100.000 Personen eine Lebensmittelinfektion durch Keime oder Bakterien.
Mit meinem veganen Mett kann man da weitgehend unbesorgt sein. Vorausgesetzt, man verwendet keine schlecht gelagerten oder abgelaufenen Lebensmittel. Geschmacklich kommt die vegane Variante dem tierischen Originalprodukt sehr nahe – das Entscheidende ist die Würzung und die Reifezeit.

Mettigel mit  Zwiebelstiften als Stacheln und schwarze Oliven für die Darstellung der AugenBildquelle: © Wikipedia

Jägermett

Im Dortmunder Raum wird gerne das Jägermett gegessen, das mit einer speziellen Gewürzmischung zubereitet wird. Wer es weniger aufwendig möchte, läßt einfach Muskat, Majoran und die Senfkörner weg und genießt das ganz "normale" Mett.

Zutaten für 3 Brötchen (Semmeln)

  • 🍅 50 Gramm Reiswaffeln
  • 🍅 100 ml Wasser
  • 🍅 1 Teelöffel Olivenöl
  • 🍅 4 leicht gehäufte Teelöffel Tomatenmark (einfach konzentriert)
  • 🍅 1 kleine rote Zwiebel
  • 🍅 ¼ Teelöffel Senfkörner
  • 🍅 1 große Prise Majoran
  • 🍅 1 kleine Prise Muskat
  • 🍅 Pfeffer aus der Mühle
  • 🍅 Salz

Zubereitung

die Reiswaffeln zerbröseln und in eine Schüssel geben.
Das Wasser und die Gewürze hinzufügen (mit Salz und Pfeffer je nach Geschmack würzen).
Die Zwiebel sehr fein würfeln und mit dem Öl ebenfalls hinzufügen.
Alles gut durchmischen und abgedeckt im Kühlschrank 12 Stunden ruhen lassen. Die Ruhezeit ist der entscheidende Faktor für den Geschmack.
Tipp: Mit Salz und Pfeffer gehe ich zunächst eher sparsam um und würze das vegane Mett lieber etwas nach.
Am besten schmeckt mir Mett, ob vegan oder tierisch, auf Brötchen (Semmeln) mit zusätzlichen, hauch dünn geschnittenen Zwiebelringen und fein gehackter Petersilie.
Wenn man Gäste bewirtet, ist der oben abgebildete Mettigel eine nette Art, das Mett zu servieren. Aus dem Mett einen Igel formen, ein paar Zwiebel-Stifte dienen als Stacheln und die Augen bestehen aus frischen schwarzen Oliven.
Worauf Sie beim kauf von schwarzen Oliven unbedingt achten sollten, können sie in der Rubrik "Schon gewusst" nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.