Tomatensauce (Salsa di pomodoro) – Rezept

Kochschlumpf mit MĂŒtze, Kochlöffel und Bratpfanne

Die erste tomatensauce (Salsa di pomodoro) wurde vermutlich im 18. Jahrhundert in SĂŒditalien gekocht. Sie gehört lĂ€ngst zu den Standard-Saucen der klassischen KĂŒche. Mein Rezept kann als Grundlage fĂŒr die verschiedensten Tomatensaucen und auch als Grundsauce fĂŒr Pizza verwendet werden. In Italien bildet die Sauce die Basis fĂŒr unzĂ€hlige Gerichte wie zum Beispiel Spaghetti alla napoletana, die in jedem Supermarkt als Fertigprodukt erhĂ€ltlich ist. Ich bin kein Freund von Fertigsaucen, wobei es eine Ausnahme gibt – die Bio-Napoli tomatensauce, zu der ich gerne mal an kochfaulen Tagen greife.
Einkaufstipp: Wenn Sie Dosentomaten, gewĂŒrfelte oder passierte Tomaten kaufen, achten Sie auf die Zutatenliste. Es sollten keine Konservierungsstoffe enthalten sein. Salz und ZitronensĂ€ure sollten ebenfalls nicht enthalten sein. Die "Lady in red" bringt genĂŒgend eigene SĂ€ure mit und Salz,fĂŒgt man besser nach eigenem Bedarf hinzu.
TomatensauceBildquelle: © Wikipedia

Zutaten

  • 🍅 1 Dose passierte Tomaten
  • 🍅 2 Esslöffel Brat-Olivenöl
  • 🍅 1 kleine rote Zwiebel
  • 🍅 2 Teelöffel Rohrohrzucker
  • 🍅 schwarzer Pfeffer aus der MĂŒhle
  • 🍅 Salz

Zubereitung

Die Zwiebel schĂ€len und fein WĂŒrfeln.
Olivenöl in einem Topf erhitzen und die ZwiebelwĂŒrfel bei schwacher Hitze lange schmoren, mindestens 10 Minuten (je lĂ€nger, umso besser) – darauf achten, dass die Zwiebeln nicht schwarz werden. die Zwiebeln zerfallen durch das langsame Schmoren besser und die Sauce bekommt dadurch eine bessere Konsistenz.
Zucker zu den Zwiebeln geben und karamellisieren lassen (etwa 2 – 3 Minuten).
Tomaten dazugeben, fĂŒnf Minuten köcheln lassen, mit dem Stabmixer pĂŒrieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Je nach Verwendungszweck kann die Sauce mit den verschiedensten GewĂŒrzen geschmacklich beeinflusst werden. Mit Oregano eignet sie sich gut als Pizzasauce. Mit in feinen Streifen geschnittenem Basilikum beispielsweise zu Pasta. Mit CurrygewĂŒrz kann die Sauce einen Ketchup-Geschmack bekommen und schmeckt sehr gut zu Bratwurst. Bitte nicht mit einer richtigen Currysauce verwechseln.
Wer mag, kann die Sauce auch mit Knoblauch, Chili, Thymian 
 verfeinern. Die Kombinationsmöglichkeiten sind unerschöpflich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.