Schon gewusst? – Kramschublade

Letzte Aktualisierung: Freitag, 09. August 2019
Warum ist eine unbehandelte Zitrone nicht das Selbe wie eine Bio-Zitrone? Diese und viele andere Fragen beantwortet die "Schon gewusst"-Serie. In unregelmäßigen Abständen werden in diesem Beitrag neue Fragen und die dazu passenden Antworten eingestellt.

Unterschied zwischen Fett und Öl

Oft werden die Begriffe Fett und Öl als Synonym für Lipide gebraucht, die korrekte Bezeichnung ist jedoch Triglyceride, die eine Untergruppe der Lipide darstellen. Lipide sind hydrophobe Naturstoffe, die sich nicht mit Wasser mischen lassen.
Der Unterschied zwischen Fett und Öl besteht lediglich in der Festigkeit des Triglycerids. So spricht man beispielsweise von Kokusfett, weil es bei Zimmertemperatur fest ist. Steigt die Temperatur auf mehr als 27 Grad, spricht man von Kokusöl, da es sich verflüssigt.

Warum die Orange auch Apfelsine heißt

Apfelsine, ist vom niederdeutschen Wort appelsina, wörtlich "Apfel aus China / Sina") abgeleitet.
Sina ist das historische Wort für China, z. B. in der lateinischen und altgriechischen Sprache. Um 1700 war Sina auch in Deutschland der gebräuchliche Name für China.

Was bedeutet V.S.O.P.

V.S.O.P. steht für „very superior old pale“ und gibt bei Cognac, Weinbrand und Armagnac die Lagerzeit im Eichenfass an.

Warum ist die Banane krumm?

Bananen wachsen in großen Büscheln an einer Staude und Die Früchte entwickeln sich aus der Staudenmitte heraus. Zu beginn werden die noch kleinen Bananen durch Blätter vor der Sonne geschützt und die Früchte sind noch gerade. Die Blätter fallen jedoch vor der Bananenreife ab und sie wachsen wie alle Pflanzen in Richtung Licht und krümmen sich dadurch.

Saucieren und Nappieren

Beim Saucieren wird die Sauce unter oder neben die Speise gegeben. Beim Nappieren wird die Speise mit der Sauce bedeckt.

Der Unterschied zwischen Sorbet und Parfait

Sorbet besteht in der Regel nur aus Früchten, Wasser und Zucker, ist also vegan, und in Parfait ist auch Sahne und Eigelb enthalten.

Frischer tiefgekühlter Fisch

Viele Discounter und Supermärkte bieten neben tiefgekühlten Fisch inzwischen auch frischen Fisch an. Wobei letzterer deutlich teurer verkauft wird. Ist auch logisch, dass der frische Fisch aus der Kühltheke erheblich mehr kostet – oder?
Vielleicht ist es besser, die Lesebrille beim kauf von frischen Fisch mitzunehmen. Denn auf der Rückseite der Verpackung im Kleingedruckten steht es. Der vermeintlich fangfrische Fisch wurde schon auf hoher See tiefgekühlt. Die Discounter und Supermärkte tauen den Fisch auf und schon wird er als frisch verkauft, den Auftauservice bezahlt selbstverständlich der Verbraucher.

Unbehandelt und Bio ist nicht das Selbe

Unbehandelte Zitrusfrüchte sind nicht frei von Pflanzenschutzmitteln. Unbehandelt bedeutet, dass die Früchte nach der Ernte nicht konserviert oder gewachst wurden.

Die Bio-Tonne in der Wurst

Steht in Österreich bei Wurstwaren Salzstoß unter den Inhaltsstoffen, na dann guten Appetit. Denn hinter der unverdächtigen Bezeichnung verstecken sich Schlachtabfälle. Muskelhäute, Sehnen und aus wenig Fett und Fleisch bestehende andere Schlachtreste werden mit Salz vermahlen und dann als Salzstoß minderwertiger Wurst beigemengt.
Die Deutschen müssen sich aber nicht grämen, denn ihr Häutelwerk muss sich nicht hinter dem Salzstoß verstecken. Die Abfallwirtschaft der Lebensmittelindustrie darf beispielsweise in der Münchner Weißwurst bis zu zehn Prozent Häutelwerk deponieren. Das besteht aus ausgelösten Kalbskopfteilen mit Haut und Bindegewebsteilen von Kälbern und gekochten Schwarten von jungen Schweinen.

Schweinereien mit der Pute

Wer aus Gesundheits-, Religiösen- oder Diätgründen zur Putenwurst greift, greift voll daneben. Denn Geflügelwurst darf Schwein beigemengt werden und das in erheblichen Mengen. In Deutschland wird im Kleingedruckten auf der Rückseite der Verpackung auf die Schweinerei hingewiesen. In Österreich steht es in der Zutatenliste selbst. Eine unverfälschte Wurst hält die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit für österreichische Puristen dennoch bereit. Wenn beispielsweise Reine Puten-Extra auf der Verpackung steht, dann hat die Wurst Schwein gehabt, denn das darf dann nicht hinein.

So bekommt der Käse sein Fett ab

Jetzt wird es mathematisch. F. i. T. (Österreich) oder Fett i. Tr. (Deutschland) steht für Fett in der Trockenmasse und ist ein Wert, mit dem man nichts anfangen kann, wenn der Anteil der Trockenmasse am Gesamtgewicht nicht angegeben ist. Werden alle Werte angegeben, kann der absolute Fettgehalt berechnet werden.
Beispiel Frischkäse: Inhalt 100 Gramm, F. i. T. 47 %, Trockenmasse 30 %.
Mit der folgenden Formel kann der Fettgehalt berechnet werden:
(30/100)*47=14,1 % beziehungsweise 14,1 Gramm Fett.
Der Trockenmasseanteil ist nicht Kennzeichnungspflichtig und steht daher meist nicht auf der Packung.

Alkoholfreies mit Alkohol

Wer ein alkoholfreies Bier genießt, nimmt bis zu 0,5 % Alkohol zu sich. Denn das ist die Obergrenze , die ein alkoholfreies Bier haben darf. Wäre die Bezeichnung alkoholarmes Bier nicht die bessere Deklarierung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.