Kräuter der Provence (Gewürzmischung) | Rezept

Kräuter der Provence

Kräuter der Provence (Herbes de Provence) sind eine Mischung aus Kräutern, die traditionell in der Küche der Provence, einer Region im Südosten Frankreichs, verwendet werden. Diese Kräuter werden oft als Trockenmischung verkauft und können zum Würzen von verschiedenen Gerichten verwendet werden, wie zum Beispiel Fleisch, Fisch, Gemüse, Suppen und Eintöpfen.

Die genaue Zusammensetzung der Kräuter variiert je nach Hersteller und kann auch von Haus zu Haus unterschiedlich sein. Einige der am häufigsten verwendeten Kräuter in der Mischung sind Thymian, Rosmarin, Oregano, Basilikum, Bohnenkraut und Lavendel. Andere Kräuter, die gelegentlich verwendet werden, sind Salbei, Majoran, Fenchel, Lorbeerblätter und Estragon.

Jedes dieser Kräuter hat ein einzigartiges Aroma. Thymian ist beispielsweise ein süßes, holziges Kraut mit einem starken Aroma, während Rosmarin einen intensiven, harzigen Geschmack hat. Majoran hat ein mildes, süßes Aroma, während Oregano ein etwas stärkeres, pfeffriges Aroma hat. Basilikum hat einen süßen, minzigen Geschmack, Fenchel ein Anis-artiges Aroma und Lavendel einen blumigen Geschmack.

Die Kräuter der Provence werden oft in der französischen Küche verwendet, aber sie sind auch in anderen Teilen der Welt beliebt. Sie sind eine vielseitige Gewürzmischung und können zu einer Vielzahl von Gerichten hinzugefügt werden, um ihnen zusätzlichen Geschmack und Aroma zu verleihen. Du kannst zum Beispiel Fleischgerichte wie Hühnchen, Rindfleisch, Schweinefleisch und Lamm würzen, oder auch Fischgerichte wie Lachs und Thunfisch. Sie eignen sich auch hervorragend zum Würzen von Gemüsegerichten wie Tomaten, Paprika und Zucchini.

Eine der bekanntesten Verwendungen von Kräutern der Provence ist jedoch in der Bouillabaisse, einer traditionellen französischen Fischsuppe. In der Bouillabaisse werden oft mehrere Löffel der Gewürzmischung hinzugefügt, um ihr den typischen Geschmack zu verleihen.

Eine sehr ausgewogene Mischung sind die Kräuter der Provence a la BlindeTomate! Bei meiner Mischung harmonieren alle Gewürze miteinander, ohne dass ein einzelnes Gewürz sich hervordrängt. Mich stört bei den fertigen Mischungen entweder, dass kein Bohnenkraut enthalten ist, dasss aber für die provenzialiesche Mischung unentbeehrlich ist, oder es ist so viel Lavendel enthalten, dass alle anderen Gewürze untergeordnet werden.

Zutaten

Die Kräuter gut durchmischen – am besten in ein großes Schraubglas geben und durchschütteln. Anschließend in eine Gewürzdose umfüllen.

Passt zu

Brot: Gib die Mischung in den Brotteig oder bestreue das Brot vor dem Backen damit für ein köstliches Kräuterbrot.
Zum Würzen von Fleisch: Die Kräutermischung eignet sich gut zum Würzen von Rind-, Schweine-, Hähnchen- oder Lammfleisch. Du kannst die Kräuter vor dem Braten oder Grillen auf das Fleisch streuen oder sie in einer Marinade verwenden.
In Suppen und Eintöpfen: Kräuter der Provence verleihen Suppen und Eintöpfen einen reichhaltigen Geschmack. gib die Kräutermischung während des Kochens in die Suppe oder den Eintopf.
Zum Würzen von Gemüse: Die Kräutermischung eignet sich auch gut zum Würzen von Gemüse wie Kartoffeln, Zucchini, Paprika, Tomaten oder Auberginen. Du kannst die Kräuter vor dem Braten oder Grillen auf das Gemüse streuen oder sie in einer Marinade verwenden.
In Saucen: Kräuter der Provence können auch in Saucen wie Tomatensauce oder Bechamelsauce verwendet werden, um ihnen einen ausdrucksstarken Geschmack zu verleihen.
Als Dip: Du kannst Kräuter der Provence auch in Dips verwenden, wie zum Beispiel Kräuterquark oder Hummus.
Salatdressing: Verwende Kräuter der Provence in einem selbstgemachten Salatdressing für einen Hauch von Südfrankreich.
Fisch: Lege Fischfilets auf ein Bett aus Kräutern der Provence und backe den Fisch im Ofen.

Zitronensalz | Rezept

Zitronensalz

Mit diesem Zitronensalz bringst du nicht nur frische Noten an Fisch und Meeresfrüchte. Es passt auch gut zuSalaten, Geflügelgerichten, Dressings, Dipps und Gemüse.

Zutaten

Zubereitung

Die Blätter der Lemon Myrtle zerkleinern. Entweder zerbröseln oder mit einer Gewürzreibe zermahlen.
Mit einem Zestenreißer die gelbe Schale der Zitrone abziehen und klein Hacken oder alternativ mit einer Reibe abreiben. Beim Reiben darauf achten, dass die weiße Schicht der Zitrone nicht mitgerieben wird, sonst wird der Geschmack der Zitronensalzmischung bitter.
Den Saft der Zitrone auspressen und alle Zutaten in einer Schale gut vermischen.
Backofen auf 50° Celsius Umluft einstellen und das Zitronensalz etwa 5 Stunden in den Ofen stellen. Einen Kochlöffel in die Backofen tür klemmen, so dass ein kleiner Spalt geöffnet bleibt, damit die Feuchtigkeit abziehen kann.
Das Zitronensalz anschließend 12 Stunden an einen trockenen , luftigen Ort stellen, um die Restfeuchtigkeit herauszubringen. Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden, da sonst das Zitrusaroma flöten geht.
Energiesparende Alternative: Statt Zitronensaft kann ein halber TL Zitronengras verwendet und die Mischung luftgetrocknet werden.Die Feuchtigkeit der Zitronenzesten bzw. des Zitronenabriebs sollte sich innerhalb von 24 Stunden verflüchtigen.
Falls dir der Geschmack zu intensiv ist, mische einfach noch etwas grobes Meersalz unter.
Zum Schluß das Zitronensalz in einer Gewürzmühle nicht allzu fein mahlen und in einer dekorativen Gewürzdose als Tischgewürz bereitstellen oder verschenken.
Der Aufwand für diese Gewürzmischung ist sehr gering und das Ergebnis großartig!

Was ist Lemon Myrtle?

Lemon Myrtle ist ein immergrüner Baum aus der Familie der Myrtengewächse, der in Australien beheimatet ist. Sein botanischer Name ist Backhousia citriodora, er wird allgemein als Lemon Myrtle bezeichnet, da seine Blätter ein starkes Zitronenaroma haben.

Lemon Myrtle wird häufig in der australischen küche sowohl frisch als auch getrocknet verwendet. In der Naturheilkunde kommt es ebenfalls zum Einsatz und soll angeblich antibakterielle, antimikrobielle und antifungale Eigenschaften haben.

Lemon Myrtle ist auch eine beliebte Zutat in der Kosmetikindustrie, da es aufgrund seines erfrischenden Dufts und seiner hautpflegenden Eigenschaften in verschiedenen Produkten wie Seifen, Lotionen und Shampoos verwendet wird.

Was ist Zitronengras?

Zitronengras, auch bekannt als Lemongrass, ist eine Pflanze, die in vielen asiatischen Gerichten verwendet wird. Es hat lange, dünne, graugrüne Blätter und einen zitrusähnlichen Geschmack und Duft. Zitronengras wird oft gehackt oder zerkleinert und als Gewürz in Suppen, Currys, Eintöpfen und anderen Gerichten verwendet. Es ist auch ein beliebter Teezusatz und wird manchmal als natürliches Insektenschutzmittel verwendet. Zitronengras ist reich an Antioxidantien und enthält auch Vitamin A und C, Eisen, Kalium und Magnesium.

Der Unterschied von Aroma und Geschmack | Kochwiki

Der Blog zum Shop

Geschmack und Aroma sind zwei unterschiedliche Konzepte, die jedoch oft miteinander verwechselt werden!

Geschmack und Aroma sind zwei Begriffe, die oft synonym verwendet werden, um das Geschmacksprofiel von Lebensmitteln und Getränken zu beschreiben. Obwohl sie miteinander verbunden sind, gibt es jedoch signifikante Unterschiede zwischen ihnen.

Geschmack bezieht sich auf die Wahrnehmung von Lebensmitteln und Getränken durch die Sinne, die von den Geschmacksknospen auf der Zunge und im Mund wahrgenommen werden. Es gibt fünf grundlegende Geschmacksrichtungen: süß, sauer, salzig, bitter und umami. Diese Geschmacksrichtungen sind das Ergebnis von Rezeptoren, die auf der Zunge und in der Mundhöhle vorhanden sind und auf verschiedene chemische Verbindungen reagieren, die in Nahrungsmitteln und Getränken enthalten sind. Wenn wir beispielsweise Zucker zu uns nehmen, werden die Rezeptoren für Süße aktiviert, während Salz den Geschmack von Salzigkeit hervorruft.

Aroma hingegen bezieht sich auf den Duft von Lebensmitteln und Getränken, die über die Nase wahrgenommen werden. Aromen entstehen durch flüchtige Verbindungen, die während des Kochens, Bratens oder anderer Zubereitungsarten freigesetzt werden. Einige Aromen können auch von den Geschmacksknospen auf der Zunge wahrgenommen werden, wenn sie in der Nahrung vorhanden sind.

Aus dem BlindeTomate-Shop

Espresso- / Kaffeemühle SANTIAGO

Beispiele

Zum Beispiel hat Kaffee ein charakteristisches Aroma, das aus der Freisetzung von flüchtigen Verbindungen während des Brühens stammt. Der Geruch des Kaffees ist ein wichtiger Teil des Geschmackserlebnisses, auch wenn er nicht direkt auf der Zunge wahrgenommen wird.
Der Geschmack von Wein wird durch verschiedene Faktoren wie Süße, Säure, Bitterkeit und Umami beeinflusst, die auf der Zunge wahrgenommen werden. Aber der charakteristische Duft des Weins, der aus der Freisetzung von flüchtigen Verbindungen während der Fermentation und Alterung entsteht, ist ein wesentlicher Bestandteil des Wein-Erlebnisses. Der Geruch von Wein kann je nach Sorte und Alter variieren und ist oft ein Hinweis auf die Qualität des Weins. Das Aroma von Wein ist ein wichtiger Faktor, der dazu beitragen kann, den Geschmack des Weins zu verbessern und zu ergänzen.
Ein weiteres Beispiel wäre Schokolade. Der Geschmack von Schokolade wird durch den Gehalt an Zucker, Kakaobohnen, Milchprodukten und anderen Zutaten beeinflusst, die auf der Zunge wahrgenommen werden. Das charakteristische Aroma von Schokolade entsteht durch die Fermentation und Röstung der Kakaobohnen, was zur Freisetzung von flüchtigen Verbindungen führt. Das Aroma von Schokolade kann je nach Art und Herkunft der Kakaobohnen variieren und ist ein wichtiger Faktor bei der Beurteilung der Qualität und des Geschmacks von Schokolade. Das Aroma von Schokolade kann auch durch die Zugabe von anderen Zutaten wie Vanille, Zimt oder Früchten verstärkt oder ergänzt werden, was zu einem komplexen und abwechslungsreichen Geschmackserlebnis führt.

Obwohl Geschmack und Aroma eng miteinander verbunden sind, können sie unabhängig voneinander wahrgenommen werden. Zum Beispiel kann man einen bestimmten Geschmack auf der Zunge wahrnehmen, ohne den charakteristischen Geruch des Lebensmittels zu riechen. Umgekehrt kann man auch einen bestimmten Duft wahrnehmen, ohne den entsprechenden Geschmack auf der Zunge zu haben.

Fazit]

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Geschmack und Aroma verschiedene Aspekte desselben Geschmacksprofiels darstellen. Geschmack bezieht sich auf die Wahrnehmung von Geschmacksrichtungen auf der Zunge, während Aroma den Duft von Lebensmitteln und Getränken beschreibt, der über die Nase wahrgenommen wird. Beide sind wichtige Komponenten des Geschmackserlebnisses und tragen dazu bei, dass wir bestimmte Lebensmittel und Getränke als angenehm oder unangenehm empfinden.

Zitrusfrüchte: Bio und Unbehandelt ist nicht das Selbe | Kochwiki

Der Blog zum Shop

Clementinen, Grapefruits, Orangen, Limetten und Zitronen sind nicht frei von Fremdstoffen und eine konventionell angebaute Zitrusfrucht schon gar nicht. Was der Unterschied zwischen Bio, konventionell und Unbehandelt ist, erfährst du in diesem Beitrag. Zitrusfrüchte: Bio und Unbehandelt ist nicht das Selbe | Kochwiki weiterlesen

Marokkanische Salzzitrone | Rezept

Der Blog zum Shop

Ein sehr einfaches, dennoch ausgesprochen schmackhaftes Würzmittel ist die Salzzitrone. Die Zubereitungsart ist in den drei Regionen, in denen sie große Beachtung findet, sehr unterschiedlich. In diesem Beitrag geht es um die marokkanische Salzzitrone, der Vollständigkeit halber beschreibe ich die beiden anderen Varianten am Ende des Artikels Marokkanische Salzzitrone | Rezept weiterlesen