Gewürze, die Grundausstattung – Küchentipp

Es gibt eine Vielzahl an Kräutern und Gewürzen – doch was sind denn eigentlich die Standardgewürze, die in jede Küche gehören? Diese Frage läßt sich nicht allgemein gültig beantworten. Es kommt immer darauf an, in welche Richtung die Küche geht. Eine asiatische Küche unterscheidet sich deutlich von der Europäischen oder südamerikanischen. Deshalb ist dieser Beitrag sehr subjektiv und kann dennoch eine gute Orientierung sein.

Gewürze auf dem Markt von Agadir, MarokkoBildquelle: © Wikipedia

Gemahlen oder ungemahlen

Gemahlen gekaufter Pfeffer beantwortet diese Frage am besten. Fertig Gemahlener Pfeffer, der über einen längeren Zeitraum gelagert wurde, hat einfach kein Aroma. Die ätherischen Öle haben sich verflüchtigt und der Pfeffer taugt bestenfalls als Niespulver für Karnevall.
Ob Pfeffer, Koriander, Kümmel, Piment … ich kaufe nur ganze Körner und vermahle oder mörsere sie kurz vor dem Gebrauch. Das ist kein großer Aufwand und der Geschmack ist deutlich besser als bei bereits gemahlenen Produkten.
Die Qualität spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle. Billig Gewürze können mit hochqualitativen Bio-Gewürzen geschmacklich nicht mithalten. Die Aufbewahrung der Gewürze sollte ebenfalls nicht unterschätzt werden. Dazu habe ich einen eigenen Beitrag geschrieben : Gewürze richtig lagern.

6 Unverzichtbare Gewürze und Würzmittel

Zucker, Salz und Pfeffer für süß, salzig und scharf bedarf keiner weiteren Erklärung.
Senf gehört zu den Würzpasten und ist unverzichtbar für eine gute Küche.
In kleinen Dosen verleiht Senf beispielsweise Rotkohl, Kartoffelsalat und Rinderrouladen einen würzigen Geschmack.
Essig und Öl ist unverzichtbar für Salat. Mit Öl, beispielsweise Zitronenöl kann Fisch aromatisiert werden und mit Essig kann fehlende Säure hinzugefügt werden.

Grundausstattung

  • 🍅 Basilikum
  • 🍅 Chili ganz, getrocknet
  • 🍅 Dill
  • 🍅 Kümmel
  • 🍅 Koriander
  • 🍅 Lorbeerblätter
  • 🍅 Majoran
  • 🍅 Muskatnuss
  • 🍅 Nelken
  • 🍅 Oregano
  • 🍅 Paprika, edelsüss
  • 🍅 Rosmarin (Nadeln)
  • 🍅 Thymian/li>
  • 🍅 Wacholder

Aus meiner Sicht ist die Liste recht passabel und vielfältig. In meiner Küche verzichte ich auf die verschiedenen "Scharfmacher" wie Chilipulver, Rosenpaprika oder Cayennepfeffer. Mir reicht frisch gemahlener Chili, da sich die Gewürze zum Schärfen geschmacklich nicht unterscheiden.

Gewürzmischungen

Mit Gewürzmischungen konnte ich mich noch nie anfreunden. Die meisten Mischungen benötige ich viel zu selten und wenn ein gutes Grundsortiment an Gewürzen vorhanden ist, kann das meiste selber gemischt werden. Es gibt allerdings drei Ausnahmen, auf die ich nicht verhzichten will, da ich sie auch häufig verwende. Das eine ist Currygewürz, das läßt sich natürlich selber herstellen, aber ich habe noch nicht das richtige Mischungsverhältniss herausgefunden, dasss meiner bevorzugten gekauften Currymischung auch nur annähernd nahe kommt. Ich finde es bei Currygewürz wichtig, dass der Kreuzkümmel dezent im Hintergrund bleibt. Die zweite Gewürzmischung, die ich fertig kaufe, sind die Kräuter der Provence, wobei ich die Mischungen, bei denen der Lavendel die Oberhand hat, nicht mag. Meine Lieblings Mischung kommt aus dem Hause Sonnentor, bei dem ich fast alle meine Gewürze kaufe. So auch die dritte Gewürzmischung, ein Brotgewürz, das in unserem Nussbrot Verwendung findet.
frische Kräuter, das steht außer Frage, sind immer die bessere Alternative. Aber selbst in einer Millionenstadt wie Wien sind nicht immer und überall frische Kräuter in guter Qualität erhältlich, manchmal nicht einmal in schlechter Qualität. Deshalb habe ich immer einen kleinen Vorrat an getrockneten Kräutern in meiner Küche.
Mit gekauften Tiefkühlkräutern kann ich mich überhaupt nicht anfreunden, denn geschmacklich liegen sie ganz weit hinten. Woran das liegt, darüber könnte ich nur Vermutungen anstellen. Vielleicht habe ich auch den richtigen Produzenten von Tiefkühlkräutern noch nicht gefunden.

Für Gewürz-Fanatiker wie mich war bei meinem Kurzurlaub 2018 in Hamburg das Spicy’s Gewürzmuseum natürlich ein Pflichtbesuch, der sich gelohnt hat – sehr empfehlenswert. Eher zufällig entdeckten wir im Oktober 2018 bei unserem London-Besuch das Spice Mountain, einen Gewürzladen auf den Borough Market mit Hunderten von Gewürzen, von denen auch das eine oder andere den Weg in unsere Küche fand.

2 Antworten auf „Gewürze, die Grundausstattung – Küchentipp“

  1. gute liste ! allerdings muss ich vehement gegen die ausage dass sich die unterschiedlichen scharfmacher geschmacklich nicht unterscheiden protestieren. hier gibt es riesen unterschiede, wer gerne scharf isst bemerkt dies auch sofort. cayenne pfeffer würde ich ebenso nicht missen wollen hat er doch zum einen eine positive wirkung auf das herzkreislauf system und hilft dabei speisen zu konservieren . ansonsten super liste für anfänger!

    1. Hallo Bernd,
      dein Protest ist berechtigt. Geschmäcker sind unterschiedlich und ich kann bei so richtig scharfen Gewürzen keinen wesentlichen Geschmacksunterschied feststellen. Deshalb kann ich nur nur aus meiner „Sicht“ schreiben.
      Danke für deine Geschmackseindrücke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.