Eissalon am Schwedenplatz (Wien) Gastronomie

Den Titel "Bestes Eis von Wien" teilen sich meiner Meinung nach der Eissalon Tichy und der Eissalon am Schwedenplatz. Bei beiden handelt es sich um Familienbetriebe, die seit vielen Jahrzehnten bestehen.

Innenansicht Eissalon am Schwedenplatz. Im Vordergrund 2 Eistüten eine mit Erdbeer und eine mit Schokolade. Im Hintergrund die Eistheke.Bildquelle ©: Eissalon am Schwedenplatz

Die Geschichte

Die Wurzeln des Eissalons am Schwedenplatz reichen sogar bis ins 19. Jahrhundert zurück: 1887 gründete Arcangelo Molin Pradel das erste Geschäft in der Dresdner Straße im 20. Bezirk. Nach anderen Standorten wurde 1961 das Geschäft an der heutigen Adresse Franz-Josefs-Kai 17 (am Schwedenplatz) eröffnet. Seit 2019 gibt es eine weitere Filiale in der Seestadt Aspern. Seit kurzem sind Eisboxen auch in einigen Filialen von OBI, Billa und "Der Mann" erhältlich. In Filialen der REWE-Gruppe wird das Schwedenplatz-Eis unter der Marke "Vegavita" verkauft, und zwar in den Sorten Erdbeer-Mohn, Matcha-Mango und Himbeer-Nocciolone. Der Eissalon wird in 5. Generation von Silvio Molin Pradel und seiner Frau geführt.

Das Eis

Das Eis wird aus natürlichen Zutaten, Bio-Milch, Bio-Obst und Freilandeiern hergestellt. Es gibt insgesamt über 100 Sorten, teilweise sehr ausgefallene (zum Beispiel Campari Orange, Kartoffel violett, Tomaten Basilikum und Spinat Apfel), wobei aber nicht immer alle erhältlich sind – das Angebot wechselt. Das Sortiment umfaßt auch laktose- und glutenfreie Sorten sowie veganes Eis. Auf der Webseite können die Sorten nach "keine Milch", "kein Getreide", "keine Eier", "keine Nüsse", "kein Alkohol" und "vegan" gefiltert werden.

Unsere Verkostung

In den Zeiten vor Corona war der Eissalon am Schwedenplatz immer extrem gut besucht und es war nicht immer einfach, einen Platz im Gastgarten zu ergattern – wahrscheinlich wird das auch bald wieder so sein.
Wir haben uns zwei ¾ Liter-Boxen liefern lassen (die Zustellung erfolgt mit Botendienst) und eine davon schon vertilgt. Für zwei Personen ist das schon eine recht anständige Portion, aber wir konnten nicht stoppen. Wir hatten Erdbeer-Joghurt, Mango Creme, Kaffee, Nocciolone, Stracciatella und Pistazie gewählt. Das Eis ist relativ süß, was mich nicht stört, aber ich könnte mir vorstellen, dass es manchen zu süß ist. Es ist auch sehr, sehr cremig, auch die Fruchteis-Sorten. Wir freuen uns schon auf die zweite Box.

Der Podcast zum Beitrag

Einen Podcast zu diesem Beitrag findet ihr auf Wien-Tipps.info und auf allen gängigen Podcast-Plattformen.

Website: Eissalon am Schwedenplatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.