Bio-Siegel – Warenkunde

Es gibt eine Vielzahl an Bio-Siegeln. Genauso wie bei den Fair-Trade-Siegeln sind die zugrunde liegenden Standards sehr unterschiedlich.
Im Gegensatz zum Begriff „fairer Handel“, der nicht gesetzlich geschützt ist, darf die Bezeichnung „Bio“, „biologisch“ oder „Öko“ ausschließlich für Bio-Produkte verwendet werden, die den Richtlinien entsprechen, auch wenn sie über kein Gütesiegel verfügen.

Daneben gibt es staatliche Siegel sowie solche von Interessensverbänden und einzelnen Unternehmen.

Bio-Siegel der Europäischen UnionBildquelle: © Wikipedia

EU-Bio-Logo

Im Juli 2010 wurde EU-weit ein verbindliches Bio-Siegel eingeführt (auch als EU-Bio-Logo bezeichnet), das gemäß EU-Recht hergestellte biologische Lebensmittel kennzeichnet.
Die wichtigsten Kriterien kurz zusammengefaßt:

  • 🍅 Verzicht auf chemische Pflanzenschutz- und Düngemittel
  • 🍅 Futtermittel müssen ebenfalls bio sein
  • 🍅 eingeschränkte Verwendung von antibiotika (nur bei Erkrankungen)
  • 🍅 Es werden Mindeststall- und -freiflächen vorgegeben
  • 🍅 die Einfuhr von Rohwaren und Produkten aus Drittländern ist geregelt und wird streng, chargenbezogen kontrolliert
  • 🍅 Bis zu 5% der verwendeten Zutaten dürfen Nicht-Bio sein, wenn Bio nicht verfügbar ist
  • 🍅 jährliche Kontrolle, jeder 5. Besuch ist unangemeldet
  • Weitere Informationen auf: Bio-Logo der EU-Kommission

    Nationale Siegel

    Das deutsche Bio-Siegel hat die gleichen Anforderungen und wäre deshalb nicht mehr erforderlich, wird aber wegen seiner Bekanntheit bei KonsumentInnen teilweise weiterhin zusätzlich verwendet.

    In Österreich gibt es das staatliche AMA-Biosiegel (Agrarmarkt Austria), in 2 Varianten:
    rot-weiß: die Zutaten kommen aus Österreich, Ausnahme möglich, wenn Bio-Zutaten nicht in Österreich erzeugt werden und maximal ein Drittel des Produkts ausmachen
    schwarz-weiß: ohne Herkunftsbeschränkung
    Die Anforderungen gehen über die des EU-Bio-Siegels hinaus.
    Nicht zu verwechseln mit dem AMA-Gütesiegel (nicht Bio)
    Weitere Informationen auf: AMA

    Demeter, Naturland und Bioland

    Die folgenden 3 Siegel setzen strengere Vorgaben als das EU-Bio-Siegel:
    Demeter-Logo ist eines der ältesten Siegel, wird seit 1928 verwendet. Die Kriterien gelten als sehr streng.
    Weitere Informationen auf: Demeter Österreich

    Naturland: der gesamte Betrieb muss Bio sein (kein Erfordernis beim EU-Bio-Siegel). Zusätzlich gibt es ein Naturland-Fair-Siegel.
    Weitere Informationen auf: Naturland – Verband für ökologischen Landbau e. V.

    Bioland: auch hier wird verlangt, dass der gesamte Betrieb ausschließlich Bio produziert. Der Schwerpunkt liegt auf regionalen Produkten.
    Weitere Informationen auf: Bioland

    Österreichische Firmen-Siegel

    Ja! Natürlich: eine Bio-Eigenmarke von REWE (Billa, Merkur, Penny, Adeg), wobei mehr als 80 Prozent der verwendeten Rohstoffe aus Österreich stammen
    Weitere Informationen auf: Ja! Natürlich

    Zurück zum Ursprung: eine Bio-Eigenmarke von Hofer, die 2006 eingeführt wurde
    Weitere Informationen auf: Zurück zum Ursprung

    Im folgenden Podcast werden die Bio-Siegel sehr kritisch beleuchtet. Mir scheint die Kritik in Bezug auf Tierwohl und erlaubte Zusatzstoffe zumindest teilweise berechtigt. Stutzig hat mich nur die Empfehlung der Lebensmittel von „Lebe Gesund“ gemacht, die laut Wikipedia eine Einrichtung der neu-religiösen Bewegung „Universelles Leben“ ist. Siehe dazu den Artikel in der Wiener Zeitung.
    Podcast:
    Wie biologisch sind die „Bio Siegel“ wie Demeter, Naturland etc… auf Apple Podcasts

München – Jagd auf Schokolade – Kulinarische Welt – Reisebericht

Bildquelle und © Wikipedia: Geographisch-politische Weltkarte

Auch im Oktober 2019 verbrachten wir wieder einmal eine Woche in München. Im Gegensatz zu unserem Aufenthalt im Juli hatten wir diesmal keine sehende Begleitung, nur für zwei Tage hatten wir eine Assistentin über eine Online-Assistenzbörse organisiert. Wir haben uns aber sehr gut durchgeschlagen, einerseits mit Hilfe der Navigations-App „Blind Square“, andererseits mit Unterstützung von PassantInnen. „München – Jagd auf Schokolade – Kulinarische Welt – Reisebericht“ weiterlesen

Der Geschmack des Ostens von Jutta Voigt – Buchbesprechung

Historische Bibliothek, Bücherregal mit Leiter

Vom Essen, Trinken und Leben in der DDR

Jutta Voigt, geboren 1941, wuchs im Ostteil Berlins auf, studierte Philosophie und arbeitete als Redakteurin bei verschiedenen Wochenzeitschriften. In den Büchern "Westbesuch" und "Der Geschmack des Ostens" beschäftigte sie sich mit der Alltagskultur in der DDR. „Der Geschmack des Ostens von Jutta Voigt – Buchbesprechung“ weiterlesen

Sprücheküche: Ursprung und Bedeutung von Redewendungen – Kramschublade

Sprechblase

In unserer Sprücheküche haben wir Ursprung und Bedeutung von Redewendungen zusammengetragen. Natürlich haben alle Sprüche etwas mit Essen und Trinken zu tun.
Dieser Beitrag wird im wöchentlichen Wechsel mit den Küchenzitaten um ein geflügeltes Wort erweitert. „Sprücheküche: Ursprung und Bedeutung von Redewendungen – Kramschublade“ weiterlesen

Zotter Schokoladen Manufaktur – Riegersburg – Kulinarische Welt – Handel

Der Zotter Minni-Schokoladen-Paternoster

Schon lange wollte ich die Zotter Schokoladen Manufaktur besuchen, nur die lange Anfahrtszeit von Wien aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln (ca. 4 Stunden, zweimal umsteigen) hat mich davon abgehalten. Nun haben wir einen Kurzurlaub in Graz für den Besuch genutzt. „Zotter Schokoladen Manufaktur – Riegersburg – Kulinarische Welt – Handel“ weiterlesen