Krautsalat

Warmer krautsalat mit Speck

In diesem Rezept geht es um den Griechischen Krautsalat, dennoch kurz notiert:
In Österreich und Deutschland wird für Krautsalat Rot- oder Weißkohl verwendet, mit Essig und Öl mariniert und in der Regel wird Speck oder Schinken hinzugefügt. Je nach Region wird er warm oder kalt serviert.

Die westfälische Kochbuch-Autorin Henriette Davidis, die ich bereits im Rezept Pfefferpotthast erwähnt habe, schrieb um 1850 ,

Dass Weiß- oder Rotkohl mit Essig, Öl, Sauerrahm und Zwiebeln angemacht wird.

Geschmacklich erinnert mich die österreichisch-deutsche Variante des Krautsalats eher an Sauerkraut. Obwohl die Zutaten sich sehr ähneln, bin ich der Meinung, dass die griechische Variation wesentlich erfrischender schmeckt. In Ermangelung eines lizenzfreien Fotos der griechischen Krautsalatversion, habe ich einen Tiroler Speckkrautsalat eingefügt – der mit Kartoffelpüree und Bratwurst fantastisch schmeckt.

Warmer krautsalat mit Speck
Bildquelle Wikipedia: Warmer Speckkrautsalat in Sölden, Tirol

Griechischer Krautsalat

Gyros mit Pommes und Krautsalat – das ist untrennbar in weiten Teilen Deutschlands miteinander verbunden. Als ich in Wien das erste Mal Gyros bestellte, kam die Frage: „Mit Reis?“ Ich nahm wie gewohnt mit Pommes. Krautsalat kam nicht automatisch dazu. „Krautsalat“ weiterlesen

»Anständig essen« von Karen Duve – Buchtipp

Autorin von Anständig essen

Das Thema des Buches »Anständig essen« paßt eigentlich nicht zum Inhalt dieses Blogs. Da ich es aber sehr packend fand, möchte ich es trotzdem hier vorstellen.
Karin Duve beschloss 2009, verschiedene Ernährungsweisen selbst auszuprobieren und sich für jeweils zwei Monate Bio, vegetarisch, vegan und frutarisch zu ernähren. Es geht ihr nicht um Abnehmen oder Gesundheit, sondern um die ethischen Aspekte, um Tier- und Umweltschutz. Ihre Erfahrungen hat sie auf humorvolle Weise in diesem Buch festgehalten. „»Anständig essen« von Karen Duve – Buchtipp“ weiterlesen

Westfälischer Pfefferpotthast – Rezept

Eines meiner Lieblingsgerichte aus meiner alten Heimat, dem Dortmunder Raum, heißt Pfefferpotthast und gehört zu den Schmorgerichten. Böse Zungen behaupten, das wäre einfach nur Rindergulasch. Ich bin anderer Meinung, würde Gulasch den Potthast-Gerichten zuordnen 😉. Bei Empfängen der Stadt Dortmund wird das Gericht standardmäßig serviert und in der Stadtchronik 1378 erstmalig als Piäpperpottharst erwähnt. „Westfälischer Pfefferpotthast – Rezept“ weiterlesen

Sesam

Sesam, junge Früchte

Die sesampflanze ist eine der ältesten kultivierten Ölpflanzen.Sie ist eine einjährige, krautige Pflanze mit einer Wuchshöhe von 10-120, selten auch 180 Zentimeter.
Sesam stammt aus Südasien und wird heute weltweit in tropischen und subtropischen Gegenden angebaut. Die größten Produzenten sind Tansania, Indien, der Sudan und China.
Es werden ihm viele gesundheitsförderliche Eigenschaften zugeschrieben. „Sesam“ weiterlesen

Tofu und Tempeh – Warenkunde

Zwei verschiedene Tofu-Angebote in einer Imbissküche in Taipeh

Tofu und Tempeh werden in unterschiedlichen Verfahren aus Sojabohnen hergestellt.
Die Sojabohne (Glycine max) gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler und Unterfamilie der Schmetterlingsblütler. Sie stammt aus Asien, vor allem China, Japan und Korea, wo sie auch heute noch einen hohen Stellenwert in der Ernährung hat.
Der Sojaanbau ist in den letzten Jahrzehnten rasant angestiegen, allerdings werden nur etwa 2 Prozent gegessen, der Hauptanteil wird als Tierfutter in der Fleischproduktion verwendet. Auch in Österreich und Deutschland wird Soja angebaut. „Tofu und Tempeh – Warenkunde“ weiterlesen

Kohlrabischnitzel – Rezept

Knolle, die für ein Kohlrabischnitzel benötigt wird

Es muss nicht immer Wiener Schnitzel sein. Ein Kohlrabischnitzel ist durchaus eine ebenbürtige Alternative. In Österreich, im Großraum Wien heißt es jedoch Kohlrübenschnitzel und in der Schweiz Rübkohlschnitzel. Etymologisch leitet sich der Name vom lateinischem caulis (Kohl) und rapum (Rübe) ab und bedeutet somit Kohlrübe. „Kohlrabischnitzel – Rezept“ weiterlesen

Zitrone – Warenkunde

Ganze und aufgeschnittene Zitrone

Die Zitrone stammt ursprünglich aus Asien. Sie ist in Europa seit dem 13. Jahrhundert nachgewiesen, zunächst in Sizilien und Spanien, seit dem 16. Jahrhundert auch in Deutschland.

Ganze und aufgeschnittene ZitroneBildquelle Wikipedia: Ganze und aufgeschnittene Zitronen

Der Zitronenbaum ist ein sogenanntes Rautengewächs, seine Früchte gelten biologisch betrachtet als Beeren.
Es gibt etwa 600 Sorten, die sich in Farbe, Form und Geschmack unterscheiden. Die Meyer Zitrone gehört beispielsweise zu den weniger säuerlichen Sorten, Citrus Limon ist saurer. „Zitrone – Warenkunde“ weiterlesen

Tomaten – Warenkunde

blaue Tomaten

Die Tomate (Solanum lycopersicum), in Österreich auch Paradeiser genannt, gehört zur Familie der Nachtschattengewächse und ist verwandt mit der Kartoffel, dem Paprika, der Melanzani, dem Tabak und der Tollkirsche. Sie ist eine Mischung aus Obst und Gemüse, ein sogenanntes „Fruchtgemüse“. Die Tomaten sind biologisch gesehen Beeren, wie auch Bananen und Gurken.

Die Tomate stammt aus Mittel- und Südamerika und wurde um 1500 nach Europa gebracht, wo sie zuerst für giftig gehalten wurde und deshalb als Zierpflanze Verwendung fand.
Um 1900 war die Tomate auch schon in Deutschland als Lebensmittel bekannt und wurde vorwiegend in Saucen, Suppen und Salaten gegessen. Heute ist sie das Lieblingsgemüse der Deutschen, der Pro-Kopf-Verzehr beträgt 25 kg pro Jahr. „Tomaten – Warenkunde“ weiterlesen